12345678910111213141516171819
Aktuelles zum Projekt

Bestellen / achat en ligne: info(at)regiofactum.com

Au Centre de l’Europe - Im Reich der Mitte² - des liens et de lieux – Kulturgemeinschaft Großregion

Un Livre bilingue sur la Grande Région transfrontalière Saarland-Lorraine-Luxembourg-Rheinland-Pfalz-Wallonie(n) / bibliophiles Buch über das Vierländereck Großregion

Hg./Ed. Eva Mendgen, unter Mitarbeit von Sylvie Grimm-Hamen, mehr als 60 Beiträge/Korrespondenzen, deutsch-französisch, englisches und chinesisches Resümee, sowie Beiträge in luxemburgischer und polnischer Sprache, 242 S., 279 Fotografien: die arge lola Kai Loges + Andreas Langen, Krüger Druck + Verlag GmbH, Hartung-Gorre Verlag, Saarbrücken-Konstanz 2013, ISBN 978-3-86628-393-0, ISBN 10: 3-86628-393-8, Prix: 50€

Depots + Buchhandel: Saarbrücken: Vera's Laden, der buchladen, Bock & Seip ; Luxemburg: Boutique Centre culturel Neumünster, Ernster, www.ericpigat.eu, www.maurer-einrichtungen.lu; Wallonien: www.willi-filz.com, www.theartofalainponcelet.com, Stuttgart: www.dieargelola.com


Rezensionen (Ausschnitte weiter unten lesen):

Entre les lignes, mosaik tv sarreguemines, Interview, 20.02.2015 (Marie Anne Gabriel), - Mitten in der europäischen Wirklichkeit - Saarbrücken und die Großregion, Interview, Saarbrücker Zeitung, 8. 01. 2015 - (Ilka Desgrandes) - La Libre Belgique-Gazette de Liège, 27.10.2014 - (Lily Portugaels) - Saarbrücker Zeitung, Ostern 2014 (Ilka Desgranges) - Forum für Politik, Gesellschaft und Kultur, März 2014 (Rachel Reckinger) - Hémecht: revue d´Histoire luxembourgeoise transnationale, locale, interdisciplinaire, Heft 1 2014 (Christian Schulz) - Entreprises magazine, Janvier-Fevrier 2014 (Claude Gengler) - Luxemburger Wort, 14.12.2013 (Christophe Langenbrink), SaarLorLüx, 9.12. SR-Fernsehen - SR2 Bücherlese, 20.11. (Peter König) - Saarbrücker Zeitung, 8.11. (Johannes Kloth)  - Saarbrücker Hefte Nr.109 (Patrik Feltes) - 16vor.de (Bettina Leuchtenberg) - Süddeutsche Zeitung (Stefan Klein) - Die Rheinpfalz (Dagmar Gilcher) - Est Républicain (Guillaume Mazeaud) - Belgischer Rundfunk (Sabine Niessen) - Radio 100.7 (JPol Roden) - SR2 Kulturradio (Reingart Sauppe) - Grenzecho


05.07.2015

Lesung, Riegelsberg, Rathaus

nächste Lesung, Infos im Juli
05.07.2015

Rezension entreprise Magazine

"Au Centre de l´Europe - des liens et des lieux... LE livre sur la Grande Région qu´il faut avoir lu..." - "Venons-en aux photos et aux illustrations: un rêve, tout simplement..." - "Que la Grande Région est tout, sauf immobile. ...." - "Que c´est bien d´avoir eu une histoire - en partie - et commune, mais que ceci ne suffit point pour connaître aussi un avenir commun. Cet avenir, il faut le mériter, il faut y travailler, mettre la main á la pâte, apprendre des langues (de préférence celles des voisins), coopérer, organiser des échanges de toutes sortes. Pour que la Grande Région devienne enfin cette région-modèle qu´ont déjà souhaité de leurs voeux les membres de la Commission Vision d´avenir 2020..."

Claude Gengler in "entreprise magazine" im Januar 2014
14.12.2013

Rezension Luxemburger Wort

"...Nur wenigen Kunstbüchern gelingt es nämlich, Text, Inhalt und Layout so fabelhaft zu konjugieren wie in diesem Werk. Denn neben ausgesuchten Beiträgen, die für sich allein schon lesenswert sind, verfügt das Buch über eine ausdrucksstarke Bildsprache, die Winkel und Ecken zeigt, die wir so nie wahrgenommen haben. (...) .Man entdeckt, dass nicht Kohle und Stahl, sondern Glas die erste große Industrieproduktion war. Dabei zeigt das Buch, dass die Schwerindustrie, die zu erbitterten Auseinandersetzungen um den Besitz dieses ´Landes zwischen den Ländern´ und seinen Ressourcen führte, nur eine Etappe in der Jahrtausende alten ´Biografie´der Großregion war, die heute das größte Freilichtmilitärmuseum der Welt ist."
Christophe Langenbrink
08.11.2013

Buchpräsentation und zweites Autorenmeeting in Saarbrücken

Beiträge von Kai Loges, Sylvie Grimm-Hamen, Guy Dockendorf/David Kirt, Anne Funke, Sven Uhrhan, Heike Ziegler-Braun, Iryna Gaydukova/Anne Stoll, Thomas Stopp-Ultes, Willi Filz, Amina Bouderbala, Eric Pigat, Jie Wu/Suoyi Ma.

Ein großes MERCI an alle Autoren, Korrespondenten und natürlich auch die Gäste und die Gastgeber!


08.11.2013

Rezension Saarbrücker Zeitung

"Der etwas andere Blick auf die Großregion" von Johannes Kloth: "(...) Worum geht es? Um die Grenze als historische Kontaktzone zum Beispiel, um Wein als verbindendes Kulturgut, um Klöster und Gärten. Da werden erwartbarere Themen wie der industrielle Strukturwandel aus neuer erzählerischer Perspektive betrachtet und mit einem Blick auf die neuen Energien ergänzt. Und Städteporträts führen uns von Metz über Lüttich bis nach Kaiserslautern – ja, auch die pfälzische Fußball-Stadt gehört zur Großregion. Ohnehin merkt man beim Lesen des Buchs häufig, wie sehr sich beim Thema Großregion der eigene Blick auf die Orte und Landstriche des unmittelbaren Grenzgebiets verengt hat. Umso reizvoller ist es, sich von Kai Loges´ und Andreas Langens großartigen Fotos an unbekanntere Orte führen zu lassen – wie den gähnend leeren Tanz- und Kinosaal in Großblittersdorf, der in seiner Mischung aus provinzieller Muffigkeit und nostalgischem Flair einen eigenen, geradezu morbiden Reiz ausübt. (...)"

http://www.saarbruecker-zeitung.de/sz-berichte/kultur/Der-etwas-andere-Blick-auf-die-Grossregion;art2822,5011421"

27.09.2013

Rezension von Bettina Leuchtenberg auf 16vor.de

"Das Reich der Mitte liegt im Herzen Europas und ist so etwas wie die "Gudd Stubb" des Kontinents. (...)
Es ist der Blick auf das Detail, was uns die Nachbarregionen näher bringt. Zum Themenbereich der Grenzregionen wird beispielsweise der Wein als Kulturgut aller Länder anschaulich besprochen. Der Blick auf die Religionen reicht exemplarisch vom ehemaligen Frauenkloster im Schengener Schloss über das Trierer Irminenkloster bis hin zur Bingener Hildegard am Rhein. Doch auch das 20. und 21. Jahrhundert mit seinem sich vor allem in der Industrie vollzogenem Strukturwandel wird kritisch betrachtet. Einblicke in die niedergegangene Eisen- und Stahlindustrie werden mit Porträts von zukunftstauglichen Industrien wie der Windenergie begleitet. (...)

Bettina Leuchtenberg, "Das Reich der Mitte ist kein Herz", www.16vor.de

16.09.2013

Rezension von Patrik Feltes in den Saarbrücker Hefte

"... Text- und Bildband ist nicht nur Fortsetzung und Vertiefung einer 2007 begonnenen Arbeit und echten Auseinandersetzung mit der Großregion. Das mit unzähligen und immer außergewöhnlichen Photographien reich bebilderte Kompendium zeigt nebeneinander Schnappschüsse und Leckerbissen von dem, was Großregion ausmacht und das definitiv mit unerhörten und betörend schönen Bildern von Kai Loges und Andreas Langen, die die Leser und Betrachter dieses Buches sofort in ihren Bann ziehen. Doch dieses Buch ist viel mehr. Man muss sich vertiefen und selbst aktiv werden, wenn man seinen Anspruch richtig verstehen will. (...) Im Reich der Mitte² zeigt in fast atemberaubender Folge Parallelen und Unterschiede (...) Die graphisch außergeöhnliche Zeitleiste am ende des Buches montiert z.B. die verschiedenen historischen Stationen großregionaler Entwicklung als Bildgedicht in Form einer Umrißkarte (...). Fazit: Im Reich der Mitte² ist ein Buch der Verbindungen und Wechselbeziehungen, der Ähnlichkeiten und Vielfältigkeiten, die die Großregion im Zentrum Europas ausmachen..."

Patrik Feltes, "Kaiser Karl auf dem Hirsch: frische Impulse für die Großregion", in: Saarbrücker Hefte, Nr. 106, S.109-110

16.08.2013

zu Gast bei Christian Wille

CW: Sie haben gerade ein Buch über die Großregion als Kulturgemeinschaft veröffentlicht. Skeptiker würden sagen, Kultur und Europa sind im Moment keine Zukunftsthemen.

EM: "...1933 wurden die Bücher von Stefan Zweig verbrannt, der in seinen „Erinnerungen eines Europäers“ einen Begriff verwendet, der auch bei Robert Schuman wichtig ist, nämlich den der „Kulturgemeinschaft“. Robert Schuman gehörte zu jenen, die die „communauté culturelle“ Europas über die politische und die militärische Allianz gesetzt haben. Und zu unseren Aufgaben gehört es, Schuman, Zweig und die zahlreichen anderen, die sich für Europa eingesetzt haben, wieder ernst zu nehmen. Das Buch „Au Centre de l’Europe – Im Reich der Mitte²“ ist ein solcher Versuch [...] "

Zum Interview:

http://www.christian-wille.de/linvite/articles/im-reich-der-mitte.html

30.07.2013

Rezension/Revue de presse von Stefan Klein, Süddeutsche Zeitung

"(...)"Im Reich der Mitte 2" hat Mendgen ihr Buch genannt. 2, weil es ihr zweiter Beitrag zu dem Thema ist. Vielleicht ist er ihr ein bisschen zu schwärmerisch geraten, eine Ode an ein Europa im Kleinen. Man muss sich schon bis * Seite 197 vorabeiten, um zu erfahren, dass auch diese Region ihre Probleme hat. Andererseits: Warum nicht mal mit einer opulenten, zweisprachigen Hymne feiern, was sonst immer nur klingt wie ein Trauermarsch?

Zitiert nach dem Artikel "Nur Mut! Ein deutsch-französisches Buch über die europäische Idee", in: SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, Dienstag, 30.07.2013, Rubrik "Das politische Buch", S.15)

*Seite 197: Claude Genglers Brief an die "Liebe Großregion...." / "Chère Grande Région..." spricht ungelöste Probleme an, z.B. die Mobilitätsfrage (la mobilité), die grenzüberschreitende Raumplanung (l´aménagement du territoire transfrontalier) und die soziale Kohäsion (la cohésion sociale)...

11.05.2013

Rezension/Revue de presse von Dagmar Gilcher, Die Rheinpfalz

"Europa hat in diesen Zeiten von Banken- und Eurokrise kein besonders gutes Ansehen bei den Europäern. Allem Anschein erinnert sich kaum jemand unter ihnen mehr daran, dass das große einigende Projekt einer vom Krieg gezeichneten Generation gerade eben mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet wurde... Da tut es gut, wenn sich hie und da Europa-Enthusiasten finden, die uns in Erinnerung rufen, warum es gut ist, dass es dieses vereinigte Europa gibt - und vor allem worauf es sich gründet: auf bei aller Vielfalt doch gemeinsame kulturelle Werte. Das ist zunächst einmal eine sehr abstrakte Feststellung, die auch nicht konkreter wird, wenn man sie wortreich erklärt. Man muss sich schon aufmachen in das europäische Kernland... eine faszinierende Reise ins Zentrum Europas... dieses Buch ist alles andere als eine Hochglanz-PR-Publikation, die nur die Schokoladenseiten abbildet..."

Zitiert nach dem Artikel "Kulturlandschaft Großregion - hilft garantiert gegen grassierende Europamüdigkeit: Eva Mendgens Reise ins andere "Reich der Mitte", in: DIE RHEINPFALZ Nr.108, Samstag, 11. Mai 2013, Rubrik "Balkon: Über Grenzen".
11.05.2013

Kommentar von Martin Graff, Die Rheinpfalz

"Von Feiertagen und Germanophobie", Rubrik "Zungenknoten":
"... Die französischen Politiker, die (...) neue Grenzen hochziehen möchten, devraient tous lire le livre bilingue: Au centre de l Europe, im Reich der Mitte", consacré à la Grande Région... Tausend Beispiele de coopération transfrontalière avec des magnifiques photos pour les analphabètes de l Europe. Un livre laboratoire der Zukunft, qui brise les Kopfgrenzen."

Der Elsässer Autor und Journalist Martin Graff hat zu beiden Buchprojekten "Im Reich der Mitte" beigetragen. In Band 1 schreibt er (2007):

"Der Gedankenschmuggel permet de penser avec la mentalité de plusieurs peuples um die Kopfgrenzen zu sprengen. L’Europe entsteht in den Grenzregionen de l’Esprit comme la Heimat utopique des contrebandiers d’idées, die ihre Wurzeln an die Luft hängen pour mieux voir la terre."

Amina Bouderbala, Korrespondentin / Band 2, hat diesen Text ins Arabische übertragen:


سارلاند هي مثلث-برمودا العلاقات الفرنسية الألمانية.  كوكب يدور حول نفسه عن طريق لمس لغة موليير وغوته، مفتون بصوت باتريسيا كاس الغليظ ...نحن نضيع بسهولة

في الخمسينات قرر السارلنديون الإنضمام لألمانيا في حين أنهم أحبوا فرنسا سراصدمت عندما إكتشفت أهل هذه المنطقة المتشرد لكن في نهاية الأمر تعلمت أن ألعب باللغة من خلال أصدقاء مثل لودفيغ هاريغ، يوجين هلم و أرنفرد أستيل ، أو حتى فريد أوبرهاوسر الذي أعتبره ديناصور الثقافة

كتب فريدريك ميسترال، بروفنسال الأدب:"اللغة هي مفتاح الثقافة." الغة تسمح لجنسيات متعددة العيش معا بتناغم ، كما أوضح اللبناني أمين معلوف  في "الهويات القاتلة

يسمح التهريب الإيديولوجي بالتفكير من خلال عقليات شعوب متعددة و فتح الحدود بين المناطق. تنشأ أوروبا في هذه المناطق الحدودية كهايمت خيالي "بلد المنشألمهربي الأفكار،الذين يعلقون جذورهم في السماء لرؤية أفضل للأرض


Weiterlesen in IRM²: "Die Grenze / La frontière" von Martin Graff, S.129 - 131 und "Correspondance" von Amina Bouderbala zu Francois Carbons Essay: "Oser la cultur ... de tout coeur / Kultur ... mit Begeisterung wagen", S. 61
27.04.2013

Autorenmeeting in Saarbrücken, Kultusministerium - ehemalige Ambassade de France

Un grand merci and thank you very much to the all of you who have come to assist the first presentation of the book "Au Centre de l Europe - Im Reich der Mitte²": from Paris, Berlin, Luxemburg, Aachen, Waterloo, Nancy, Strasbourg, Frankfurt, Stuttgart... un grand merci aussi à Claude Gengler und Martin Graff für ihre sprachlich zwischen Luxemburg, Frankreich und Deutschland angesiedelte "Speech" und "Laudatio", à Yvette Sontag pour avoir offert le Gris de Toul de Bruley dans le cristal de toutes couleurs de la cristallerie Saint Louis-lès-Bitche, à Alain Poncelet pour avoir fait de chaque livre ein Unikat, an die vielen freiwilligen Helfer - Alex, Anna, Anne, Dirk, Lukas und Marie -, au Ministère de la Culture pour le soutien, thank you Uschi Macher, Grande Dame de la Grande Région, und Tim-Dustin Frey.

Martin Graff und Claude Gengler sind "zu Gast" auf dieser Website. 

Die Veranstaltung wurde mit Sondermitteln des Saarlandes gefördert.