22.04.2013

The Center at the Edge - IRM² - English resume

This book is a sequel to the first volume "Im Reich der Mitte - Le berceau de la civilisation européenne: Savoirfaire, Savoirvivre" that was published in 2007 in the context of the cultural capital, “Luxembourg and the Greater Region.” IRM 2 offers different points of view from writers of diverse professions and nationalities regarding the cultural landscape of the Greater Region, it presents the opinions of architectural critics, architects, artists, art historians, geographers, as well as jurists, philosophers, theologians, archeologists, writers and journalists. Their essays punctuate a photographic journey in which images and words draw the portrait of the Greater Region in the historic center of Europe.

The first European Union existed between the Meuse, the Moselle, the Saar and the Rhine rivers as far back as the Roman Empire. Indeed, it was here that Charlemagne was proclaimed Rome’s successor after the fall of the Roman Empire. He was called “Pater Europae,” the father of Europe. This honorary title was not bestowed again until after World War II, to Robert Schuman, born in the Greater Region. The center of Charlemagne’s empire, which corresponds to the Greater Region of today, was for a time the link between the zones of Roman and German influence, a coveted plaything of territorial interests.

Despite the many wars and fluctuations of frontiers, it was here that a multicultural society without equal developed in a rather modest territory.  The Greater Region consists of not less than 13 UNESCO world heritage sites, including Roman constructions, cathedrals and belfries, forts and fortified towns, an industrial complex, landscapes of cultural interest, and all that goes with them. It is not by chance that there one notes many innovative techniques and uses of materials in architecture, art, crafts and music. Since 1985 the Greater Region between the Sarre, Moselle, Rhine and Meuse rivers, has metamorphosed into a multi-centered metropolitan area with capitals such as Luxembourg, Saarbrücken, Eupen, Nancy, Metz, Trier, and Liège. They have been revived during decades of significant restoration.

The synthesis of art, crafts and industry is very significant in the Greater Region. Precious raw materials were extracted here for centuries, while vast forests and rich deposits of coal guaranteed an energy supply. Today, historic factories, modern production sites, and museums of industry and technology permit the discovery of the authentic and characteristic know-how of the Greater Region, a knowledge built throughout the centuries in a tumultuous land of borders and migrations. This multifaceted industrial culture remains today one of the principal characteristics of the Greater Region.

Ausonius, a Roman poet, long ago celebrated the art of living, so seductive, along the Moselle. The loss of heavy industry, in decline since the 1970s, allows us to discover the extent of the diversity of age-old cultural landscapes, ornamented with vineyards, castles and parks, as well as small and large towns. Here, one speaks French or German or Luxembourgish, not to mention “Platt“(Low-German), a linguistic treasure that combines francophone and germanophone elements and is recapturing its importance as a common cross-border language, notably along the frontiers.
The process of European unification permits us today to understand and recognize the Greater Region as an international space of political, historical and cultural interactions. Besides this cultural plurality, another characteristic of the Greater Region is the age old intercultural competence of its inhabitants, who are thus prepared for the Europe of the 21st century.

Translation: Myrna Walton


Beiträge / Contributions: Joseph Abram, Dunya Al-Ani, Johannes Becker, Mana Binz, Amina Bouderbala, Anna Bulanda-Pantalacci, François Carbon, Franz Clément, Rita Darboven, Emile Decker, Walter Delarber, Christine Dölker, Hervé Doucet, Tamara Dumkova, Serge Ecker, Willi Filz, Christian François, Herbert W. Franke, Anne Funke, Claude Gengler, Thomas Gergen, Andreas Gniffke, Diana Godard, Martin Graff, Sylvie Grimm-Hamen, Malte Helfer, Jean-Claude Juncker, Frédéric Joureau, David Kirt, Joachim Klein, Andreas Langen, Liquid Penguin Ensemble, Kai Loges, Peter Lupp, Eva Mendgen, Audrey Nominé, Dirk Peissl, Jean-Marie Pelt, Eric Pigat, Alain Poncelet, Lily Portugaels, Anja Reichert-Schick, Anke Reitz, Didier Repellin, Benz H.R. Schär, Monika Sonntag, Marcus Stölb, Thomas Ultes, Sven Uhrhan, Benoît van den Bossche, Nicolas Luc Villeroy, Claude Wall, Christian Wille, Kirstin Zeyer, Heike Ziegler-Braun, Tamay Zieske


23.07.2010

Centre Pompidou Metz, Artikel

Textauszug:

Einzigartig. Spektakulär. Tatsächlich. Das Centre Pompidou-Metz. Mai 2010.

Großer Bruder, kleine Schwester?

Der ehemalige Metzer Bürgermeister Jean-Marie Rausch, der sich erfolgreich um die Ansiedlung der Dépendance des Pariser Centre Pompidou in Lothringen bemüht hat, bewarb sein Kind von Anfang an mit Superlativen:  Seit der Grundsteinlegung 2005 wiederholten sich die Begriffe „einzigartig“ und „spektakulär“ notorisch, ab einem gewissen Zeitpunkt wirkten sie wie Beschwörungsformeln, vor allem auch deshalb, weil der Bau erst drei Jahre später als geplant, nämlich nicht zum Kulturhauptstadtjahr 2007 „Luxemburg und Großregion“ und etwa zeitgleich mit dem Mudam in Luxemburg, sondern eben erst 2010 fertig geworden ist. Bis zuletzt war, zumindest aus deutscher Sicht, nicht ganz klar, inwieweit die mächtige Pariser Kulturinstitution als „großer Bruder“ bei der Gestaltung der „kleinen Schwester“ den Ton angeben und ob diese vielleicht nur ein provinzielles Anhängsel, ein halbherziges Zugeständnis an die Pariser Dezentralisierungspolitik sein würde. Bauherr und Hauptfinanzier des Centre Pompidou-Metz ist, laut Presseerklärung, der „Gemeindeverbund Metz-Metropole in Zusammenarbeit mit der Stadt Metz (als Beauftragter des Bauherrn) und das Centre Pompidou in Paris“. Diese promovierten das ehrgeizige Projekt von Anfang an auf einer offiziellen Website mit dreidimensional perspektivischen, manieristisch wirkenden, computergenerierten Ansichten des Gebäudes. Kunstwerke tauchten hier nur vereinzelt auf, sie wirkten fast wie ein lästiges Tribut an die künftige Funktion des Gebäudes.

Branding
Die Grundsteinlegung erfolgte auf dem riesigen, brachliegenden, ehemaligen SNCF-Gelände hinter dem („deutschen“) Bahnhof, mitten in dem in den nächsten 20 Jahren hier zu entwickelnden Wohnviertel „Quartier de l’Amphithéâtre“, das den aktuellen Maßstäben „nachhaltigen“ Bauens entsprechen soll. Vorab wurde vor allem mit dem Architekturmodell und den mit dem Projekt verknüpften großen Namen geworben. Der japanische Stararchitekt Shigeru Ban hatte den international ausgelobten Wettbewerb unter 157 Mitbewerbern seinerzeit gewonnen, für die Planung und Umsetzung wurde oben auf dem Centre Pompidou-Paris ein Atelier auf Zeit angelegt: in einer riesigen „Röhre“.

(...)

bestellen und weiterlesen:

www.pfau-verlag.de


info@saarbruecker-hefte.de

21.03.2010

Génie du travail

Textauszug aus dem Katalogbeitrag "Génie du Travail", in: "Es ist ein unendliches Kreuz, Glas zu machen - Glashüttenarbeiter in der Fotografie: Helden?", Ausstellungskatalog Glashütte Gernheim, Klartext Verlag, Essen 2010, S. 31 - 34


(.....)


Gentilshommes verriers
Von Meisenthal aus erschlossen sich Beziehungen nicht nur ins Bitscher Land (Pays de Bitche), sondern auch zu anderen Glashütten und Kristallerien in Lothringen, an der Saar und sogar in Wallonien. Glasmacher aus ganz Europa ließen sich im 15. Jahrhundert im Forêt de Darney (heute Department Vosges) als „Gentilshommes verriers“ („Glasadelige“) im Rahmen früher Formen staatlicher Wirtschaftsförderung nieder.  Von hier aus breitete sich die Handwerkskunst in Richtung Norden aus: Bald schon gab es Glasmacherzentren nicht nur in Südlothringen und im Bitscher Land, sondern in allen an den Energiequellen Holz und Steinkohle reichen Gebieten, im Warndt und im Saarkohlewald (Lothringen/Saarland) oder in den wallonischen Regionen Namur, Lüttich und Centre (Wallonie/Belgien).  
Im Laufe der Zeit entstanden hier Hunderte von Glashütten, „Trendsetter“ der Industrialisierung  finden sich ebenso, wie der Stolz des europäischen Manufakturwesens mit den Kristallerien.

(...)

Bestellen und weiterlesen: LWL - Industriemuseum, Westfälisches Landesmuseum für Industriekultur, Glashütte Gernheim

08.03.2010

Vitrine 2010: Glaskunst : Art Verrier

"Vitrine 2010 : Glaskunst" ist eine Ausstellung von regiofactum in Kooperation mit Galeria Kaufhof Saarbrücken, dem Glas-und Heimatmuseum Warndt in Völklingen- Ludweiler, der HBKsaar und dem Centre International d’Art Verrier (CIAV) in Meisenthal (Dept.Moselle), dem Regionalverband Saarbrücken und dem künftigen Eurodistrict SaarMoselle.

Gestaltung: Willi Fries für Galeria Kaufhof
Übersetzung ins Französische (s.weiter unten) : Christine Papillon, Diplomübersetzerin Saarbrücken

Dank an die Damen Macher, Papillon und Prianon, die Herren Brandolini, Fries, Netbal, Nest, Lupp und Valentin.

Saarregion

„Hightech“ im Warndt und im Saarkohlewald
Die ersten Glasmacher kamen im Rahmen früher Wirtschaftsförderungsmaßnahmen ins Saargebiet. Fürst Wilhelm Heinrich, auf den der Ludwigsplatz zurückgeht, erkannte die Bedeutung der Glasindustrie für die Region. Die Glasmacher brachten ihr Savoir-faire unter anderem aus Lothringen mit. Im dicht bewaldeten Warndt und Saarkohlewald praktizierten sie ihre Kunst erfolgreich in Manufakturen, die im Verlauf des 20. Jahrhunderts von Industriebetrieben abgelöst wurden.
Exponate:Blick auf den Stadtwald Saarbrücken und Ludwigsplatz, Saarbrücken, 
die arge lola/regiofactum, Leihgaben Regionalverband Saarbrücken.

Glas-und Heimatmuseum Warndt
Exemplarisch ist die Fenner Glashütte (1812  gegründet unter Napoleon – 1939 geschlossen unter Hermann Röchling); hier entstanden Produkte aus Pressglas als Synthese höchster technischer und gestalterischer Standards in mechanischer Fertigung. Sie waren regional und weltweit beliebt und sind heute im Glas-und Heimatmuseum Warndt zu sehen.
Exponate: Historische Produkte der Fenner Glashütte, Leihgaben Privatsammlung und Glas-und Heimatmuseum Warndt

HBKsaar + CIAV - Meisenthal
Auch heute wird in der Region Glas gefertigt: eine für die Region charakteristische Synthese von Forschung, Kunst, Design, Handwerk und Industrie verkörpern die Glasobjekte, die in workshops der HBKsaar in Kooperation mit dem Centre International d’Art Verrier in Meisenthal im benachbarten Department Moselle entstanden und hier zu sehen sind.
Exponate: Glasobjekte, Leihgaben der HBKsaar und des CIAV – Meisenthal

Geschichten
Nicht nur der Werkstoff Glas, sondern auch die Geschichte(n) der Glasindustrie sind heute Gegenstand der Forschung, z.B. im Rahmen des Projektes der Universität Luxemburg, siehe www.gr-atlas.uni.lu / Artikel / Wirtschaft / Glas und Kristall / Saarregion.


20.07.2009

Seestücke, Katalogbeitrag zur Ausstellung Irdische Paradiese

Irdische Paradiese: Seestücke

Auszüge aus dem Katalogbeitrag


Zu den Höhepunkten der Sammlung der Kasser Art Foundation
gehören neun maritime Landschaften, allesamt weitgehend unbekannte
Meisterwerke der Moderne auf Leinwand und Papier,
die im Augsburger Schaezlerpalais zum ersten Mal gemeinsam
zu sehen sind – Variationen des „Seestücks“, eines von der neueren
deutschen Kunstgeschichtsschreibung nahezu vergessenen
Genres. Im 17. Jahrhundert hatten die holländischen Maler es
zu Recht zur Königsdisziplin der Landschaftsmalerei erhoben und
zu Beginn des 19. Jahrhunderts progressive Künstler von Caspar
David Friedrich bis William Turner und Gustave Courbet auf der
Suche nach neuen Ufern wiederentdeckt. Das Seestück bedeutete
in vielerlei Hinsicht eine willkommene Herausforderung. Wie
kaum ein anderes Motiv setzte seine Umsetzung das sorgfältige
Studium von Licht und Farbe, der wechselnden Lichtverhältnisse
und -reflexe, der Wolkenformationen und Wellen sowie die ausgezeichnete
Beherrschung des Malerhandwerks voraus.
Die Seestücke der Kasser Art Foundation erlauben eine
Annäherung an ein für Künstler und Betrachter besonders reizvolles
– und immer noch modernes – Thema, um mit Émile
Zola zu sprechen: „à travers un tempérament.“ In diesem Fall
be deutet das eine Interpretation durch keine Geringeren als
Pierre-Auguste Renoir, Claude Monet, Henri Edmond Cross, Paul
Signac, André Derain, Georges Braque, Max Pechstein und
George Grosz. 1879 datiert das erste hier präsentierte Seestück,
gemalt von Renoir, 1947 das letzte, gezeichnet von Grosz. Ihre
Arbeiten repräsentieren einen größeren, ideellen Kontext: „Ich
hätte gerne das irdische Paradies gemalt“, soll Renoir einmal
gesagt haben.
Die ebenso reizvolle wie schwierige Aufgabe wird es sein,
die einzelnen Werke des Impressionismus, Postimpressionismus
und Expressionismus vor diesem Hintergrund peu à peu zu einem
„Archipel“ im imaginären Ozean der Kunst zu erschließen.

(....)

Bestellen und weiterlesen: vertrieb@deutscherkunstverlag.de


Abb.:

Auguste Renoir, Küste bei Diepp, 1879 (Kat.Nr.71) Kasser Art Foundation European Representation 

Claude Monet, Bloc de Rochers, 1886 (Kat.Nr.63), Kasser Art Foundation European Representation


01.05.2009

neue Mendgen-website

Die neue Mendgen-website geht online. Gestaltet hat sie Felix Stumpf, programmiert Felix Geiger (www.projekt-2xf.de): doppelt Glück gehabt!
Die Idee: Die Seite ist ein Kunstwerk für sich, stetiger Veränderung unterworfen. Bei jedem Klick berechnet sich die Seite, ganz von alleine, und es entsteht eine neue Bildkomposition als (kontrolliertes) Zufallsprodukt, jeder Besuch bedeutet also eine Überraschung.
Neu sind auch die Rubriken "Specials" und „zu Gast“. Unter "Specials" werden Reden, Kommentare auf Zeit zu aktuellen Projekten veröffentlicht, zu Gast sind Künstler und Kunstwerke: Felix Stumpf macht den Anfang als Gast mit freier Grafik.